So verhindern Sie eine Rohrverstopfung schon im Vorfeld

Rohrverstopfung frühzeitig verhindern

Die Verstopfung eines Abflusses oder eines Rohres ist enorm unangenehm. Oft geht diese mit einer Überschwemmung im Badezimmer und einem unangenehmen Geruch einher. Viel Ärger ist also vorprogrammiert. Oft hilft Ihnen in solch einer Situation nur noch der Notdienst eines Rohrreinigers. Allerdings können Sie sich diese Kosten in vielen Fällen sparen, wenn Sie schon präventiv versuchen die Verstopfung eines Rohres zu verhindern. Dies geht eigentlich ganz einfach und kann das Risiko sehr stark reduzieren. Worauf Sie dabei achten müssen, möchten wir Ihnen nun zeigen.

 

Eine verstopfte Toilette muss nicht sein

Die Toilette gehört zu den Dingen, die am häufigsten verstopfen. Oft geschieht dies nicht durch eine besonders starke Belastung, sondern langsam über mehrere Monate hinweg. Kalkablagerungen im Spülkasten können dafür sorgen, dass der Wasserdruck immer schwächer wird. So ist nicht mehr genug Druck vorhanden, um die Toilette mit dem Spülvorgang restlos zu reinigen. Falls Sie hier keine Kalkablagerungen entdecken können, probieren Sie es mit einer Nachstellung des Einlaufventils. So haben Sie die Möglichkeit mehr Wasser pro Spülvorgang in die Schüssel laufen zu lassen. So wird die Verstopfungsgefahr reduziert.

Ein weiteren Risikofaktor können Sie eliminieren, indem Sie Ihr eigenes Verhalten ein wenig verändern. Große Mengen Toilettenpapier lösen sich nur sehr langsam in der Toilette auf und können somit eine Verstopfung provozieren. Besonders gefährlich wird es bei der Verwendung von feuchtem Toilettenpapier. Dieses löst sich nicht im Wasser auf und kann leicht in der Rohrleitung hängenbleiben. Bei der Verwendung von einzelnen Stück sollte eigentlich nichts passieren. Größere Mengen sind aber ein häufiger Grund für eine Verstopfung. Idealerweise nutzen Sie für jede Menge einen Mülleimer, anstatt Ihr Rohrsystem damit zu belasten.

Nutzen Sie beim großen Geschäft stets die kräftige Stufe der Spülung. Diese verbraucht zwar mehr Wasser. Sie sorgt aber gleichzeitig dafür, dass ausreichend Druck beim Spülvorgang vorhanden ist. Ein Festsetzen in den Rohren wird also deutlich unwahrscheinlicher.

Darüber hinaus sollte die Toilette nicht als Mülleimer missbraucht werden. Oft landen Katzenstreu, Hygieneartikel oder andere Abfälle in der Kloschüssel. Dies sollte unter allen Umständen vermieden werden, da die Abflussrohre nicht darauf ausgelegt sind. Achten Sie also in Zukunft auf diese Tipps und Sie werden vermutlich keine Probleme mehr mit einer verstopften Toilette haben.

 

Verhindern Sie verstopfte Abflüsse im Badezimmer

Neben der Toilette gibt es im Badezimmer noch einige weitere Abflüsse. Gerade das Waschbecken kann sehr anfällig für eine Verstopfung sind. Oft setzen sich Verschmutzungen im Siphon fest. Diese können zwar mit ein wenig handwerklichem Geschick selbst entfernt werden. Trotzdem ist dies keine appetitliche Aufgabe.

Dies können Sie verhindern, indem Sie eine unnötige Verschmutzung des Waschbeckens verhindern. Wenn Sie sich über dem Waschbecken rasieren, sollten Sie die Haare nicht in den Ausguss gelangen lassen. Werfen Sie diese in den Müll, anstatt Sie mit Wasser in den Abfluss zu spülen. Oft gibt es hier Auffangvorrichtungen, die genau so etwas verhindern sollen. Diese fangen aber natürlich nicht alles auf. Das Gleiche gilt für Make-Up Reste, Haargel und Cremes. Vermeiden Sie also, solche Sachen im Abfluss runterzuspülen. Auch große Mengen Seife oder Shampoo sollten nach Möglichkeit nicht auf einmal in das Rohrsystem gelangen. Wenn beispielsweise eine Shampooflasche ausläuft, entleeren Sie diese nicht im Waschbecken, sondern werfen Sie sie in den Müll.

 

Halten Sie die Abflüsse in der Küche sauber

Natürlich können nicht nur die Abflüsse im Badezimmer verstopfen. Ebenso gibt es in der Küche ein großes Verstopfungsrisiko. Dies betrifft neben dem Waschbecken vor allem die Spülmaschine. Letztere können Sie entlasten, indem Sie Essensreste vom Geschirr entfernen, bevor Sie diese zur Reinigung in die Spülmaschine stellen. Außerdem sollten Sie die Maschine von Zeit zu Zeit entkalken.

Das Waschbecken können Sie auf ähnliche Art und Weise sauberhalten. Kratzen Sie Essensreste in den Mülleimer, anstatt diese zusammen mit dem Abwaschwasser abfließen zu lassen. Zusätzlich sollten Sie darauf achten, dass keine großen Mengen Fett in Ihr Abflussrohr gelangen. Diese sind sehr gut dazu geeignet, eine Verstopfung herbeizuführen. Gerade warmes Fett aus einer eben noch genutzten Pfanne kann zu einem echten Problem werden. Lassen Sie dieses kurz abkühlen und kippen Sie es in den Mülleimer.

 

Mit diesen Tipps sollte es Ihnen gelingen, verstopfte Abflüsse und Rohrleitungen weitestgehend zu verhindern. Sollte es doch einmal zu Problemen kommen, stehen wir Ihnen mit unserem bundesweiten Netzwerk aus Klempnern und Rohrreinigungsfirmen natürlich gerne zur Seite.